Bardas Phokas

Bardas Phokas ist der Oberhaupt des Hauses Phokas, welches in direkter Linie von der altrömischen gens Fabia abstammt. Als jüngerer Bruder des Leon Phokas, Domestikos ton scholon unter Kaiser Leon VI. und in den frühen Jahren des Konstantinos VII., wurde Bardas 914 zum Droungarios tes viglas erhoben, machte an der Seite seines Bruders 917 die Schlacht von Anchialos mit, welche in einer vernichtenden Niederlage der Byzantiner endete. Nach der Usurpation des Romanos Lekapenos im Jahre 919 wurde Leon abgesetzt und geblendet, Bardas verlor sein Amt als Droungarios tes viglas und wurde zum Topoteretes zurückgestuft. Lange auf relativ unbedeutenden Positionen festgehalten, bewährte er sich 941 bei der Abwehr der Ostslawen. Hierfür wurde er zum Doux ernannt. Mit dem Sturz der Lekapenos-Kaiser 944/45 setzte der lange gestoppte Aufstieg der Phokadai wieder mit voller Wucht ein. Der endlich zur faktischen Herrschaft gelangte legitime Kaiser Konstantinos VII. ernannte Bardas Phokas zum Domestikos ton scholon, also zum Oberbefehlshaber der Kaiserlichen Armee, und verlieh ihm den Titel eines Prinkeps. Danach war er bei der östlichen Armee in Kleinasien vor Ort, wo er einige Erfolge gegen die Araber erzielen konnte, und eroberte ihm Auftrag des Kaisers Italien für Byzanz zurück. In Italien amtierte er zwischen 947 und 950 als Katepano (Militärstatthalter). 950 befehligte er als neuerlich ernannter Oberbefehlshaber von Romanos II. die vereinigten Streitkräfte der legitimistischen, warägischen und ägyptischen Truppen und besiegte den Usurpator Ioannes Skleros sowie die Bulgaren entscheidend. Dies ermöglichte die Rückkehr der Makedonen auf den Thron.



 www.byzantinisches-reich.eu